Deutsch in aller Welt      
  Facebook   Unsere / Nuestros / Our
Websites 
  Newsletter
Peru-Spiegel-Mail 
 
Loading
 

CAAL

Oxapampa 2017

Blumenau 2016

Joinville 2015

Nova Petrópolis 2014

São Paulo 2013

Buenos Aires 2012

Frutillar 2011

Joinville 2010

Pozuzo 2009

Juiz de Fora 2008

Tovar 2007

Entre Ríos 2006

Blumenau 2005

Santiago 2004

Montevideo 2003

«Deutsche» Internetseiten

Afrika

Asien

Australien

Europa

Lateinamerika

Nordamerika

Actualidades

Aktuelles

Für Deutschsprachige, deren Nachfahren und Vereinigungen

Impressum

 

 

 

CAAL 2011 Frutillar

Neuntes Treffen der deutschsprachigen Gemeinschaften Lateinamerikas

Noveno encuentro de las comunidades de habla alemana de América Latina

Pedro Machado de Bitencourt und Márcio Brosowsky:

Der deutsche Einwanderer und seine Musik im Staate Santa Catarina (Südbrasilien)

Beide Referenten sind Repräsentanten der Stadtgemeinde São Bento do Sul im Staate Santa Catarina, Brasilien. Während Pedro Machado de Bitencourt der städtischen Kulturstiftung als ihr Präsident vorsteht, nimmt Márcio Brosowsky das Amt des Direktors dieser Stiftung ein.

Anmerkungen zum Vortrag.


Pedro Machado de Bitencourt wird zunächst den Einfluss der deutschen Musik, die von den Einwanderern mitgebracht worden ist, beschreiben und dann erklären, wie sich das deutsche Liedgut allmählich dem brasilianischen angepasst hat. Der Referent ist übrigens der Dirigent der in São Bento do Sul beheimateten Musikkapelle Treml, die für ihre meisterhaft gespielte traditionelle deutsche Volksmusik bekannt ist.

Im Anschluss wird uns Márcio Brosowsky – ein ausgezeichneter Bandoneon-Spieler mit einer guten Stimme – einige sehr bekannte Lieder aus dem Norden Santa Catarinas präsentieren. Diese spielt Márcio natürlich mit seinem Bandoneon, das er eigens für uns aus Brasilien mitgebracht hat, und dazu singt er, wobei er alle Anwesenden auffordern wird mitzusingen; die erforderlichen Texte werden mit dem Projektor auf eine Leinwand geworfe.

Mit ihrem Beitrag wollen die beiden Referenten aufzeigen, dass der Einfluss der deutschen Besiedlung und Kultur immer noch in ihrer Region präsent ist; darüber hinaus möchten sie aber auch für etwas Entspannung und gute Laune sorgen und alle Teilnehmer zum Mitsingen ermuntern.